Bildungsarbeit kann nicht neutral sein

Die Stiftung JOB ist der Weimarer Erklärung beigetreten, einer bundesweit bislang einmaligen Aktion, mit der sich Kultur- und außerschulische Bildungseinrichtungen aus Weimar gegen eine versuchte Einflussnahme auf ihre Bildungsarbeit stellen.

Mit der Erklärung reagieren die Weimarer Akteure auf zunehmende Angriffe, bei denen – unter dem Vorwand der Neutralität und Meinungsfreiheit – MitarbeiterInnen verunsichert und rechte Positionen durchgesetzt werden sollen. In vier Thesen machen die Unterzeichnenden klar, dass demokratische Bildungsarbeit auf der Achtung der Menschenrechte, Gewaltenteilung und Rechtsstaatlichkeit beruhe und somit niemals „neutral“ sein könne. Vielmehr müsse sie überparteilich sein und zum selbstständigen Denken anregen.

Die Stiftung JOB sieht die Weimarer Erklärung als wichtiges Signal, unmissverständlich für eine demokratische Bildungsarbeit einzustehen. Thomas Lettow, Vorstand der Stiftung JOB, erklärt dazu: „Als Träger sozialer Einrichtungen haben wir eine besondere Verantwortung, Vielfalt und Toleranz für Kinder und Jugendliche erlebbar zu machen, und sie darin zu bestärken, sich mit verschiedenen Meinungen auseinanderzusetzen. Das heißt aber nicht, menschenverachtendes Denken oder Geschichtsrevisionismus zu ignorieren.“

Die vollständige Erklärung können Sie hier [Link auf https://www.weimarer-erklaerung.de/] nachlesen.